Natürlicher Linkaufbau von Cin-Media.de

Der Linkaufbau ist immer umfangreicher und komplizierter geworden. Vor vielen Jahren hatte es gereicht, einen Backlink mit hohem Pagerank zu haben. Heutzutage spielt der Pagerank kaum noch eine Rolle. Übrigens, der Begriff „Pagerank“ ist abgeleitet vom Namen des Google-Gründers „Larry Page“. Bereits schon damals dachten manche SEO-Fachleute, was Google wohl morgen machen wird? Nein, es muss um die eigene Seite und die Besucher gehen und nicht um Google. Früher setzten viele SEO-Fachleute irgendwo einen Backlink. Stellen Sie sich vor, Sie verkaufen z.  B. Babynahrung und der SEO-Fachmann setzt einen Backlink auf eine Seite mit dem Thema „Reifen“. Denken Sie, der Besucher klickt auf den jeweiligen Backlink? Nein! Warum? Weil Babynahrung nichts mit Reifen zu tun hat. Warum sollten Sie dort einen Backlink setzen? Weil es eventuell den Suchmaschinen gefällt? Auch denen gefällt es nicht. Nein, es muss dem Besucher gefallen. Backlinks sind an erster Stelle Empfehlungen für den Besucher.

Sie fragen sich jetzt bestimmt, wie bzw. mit welchem Begriff ein Link verlinkt werden muss? Es gibt Money-, Brand- und Domainlinks und ein paar andere. Wenn ein anderer Seitenbetreiber auf Ihre Internetseite verlinken sollte – wie wird er das vornehmen? Also wenn ich eine andere Internetseite verlinken würde, dann würde ich mit z.  B. , domain.de verlinken. Brandlinks wären z.  B. Google, also ohne Domainangaben.​

Follow oder Nofollow?

Kommen wir zum Thema „follow und nofollow“. Wenn ein Seitenbetreiber auf Ihre Internetseite verlinkt, dann kann er das Link-Attribut mit „follow = folgen“ oder „nofollow = nicht folgen“ angeben. Dieses bedeutet für die Suchmaschinen, dass ein Link mit follow in das Ranking einfließen wird und nofollow nicht. Natürlich stimmt dieses auch nicht ganz, denn Facebook-Follower können das Ranking auch positiv beeinflussen. Obwohl Facebook (Google + und andere) auch „nofollow“ ist, beeinflussen diese Social-Media-Portale auch die Rankings in Suchmaschinen, und zwar positiv. Natürlich nur wenn man es richtig anstellt. Das Verhältnis von „follow und nofollow“ in Ihrem Linkprofil muss stimmig sein. Wenn Sie kaum Backlinks mit nofollow haben, dann wird Ihre Internetseite eventuell abgestraft oder es wird nicht gut ranken.

Stichwort „Kontinuität“! Versuchen Sie regelmäßig, für Ihre Internetseite Links zu gewinnen. Aber Vorsicht, nicht zu schnell, ansonsten kann es sich negativ auf das Ranking wirken. Jetzt fragen Sie sich bestimmt: Woher sollen die Links kommen? Aus Foren? Aus Webverzeichnissen? Aus Frage-Portalen? Ja, aber es muss einen Themenbezug geben. Sie können z.  B. gerne Ihre Internetseite bei www.dmoz.de anmelden, falls sie überhaupt aufgenommen wird. Wenn ja, dann ist es nicht schlecht.

Ein Beispiel für eine interne Verlinkung.

​​ ​

Dann gibt es auch noch die „interne Verlinkung“ – wie das Wort „intern“ schon sagt. Diese Art von Verlinkung findet auf Ihrer eigenen Internetseite statt. Wenn Sie z.  B. von der Startseite auf eine bestimmte Unterseite verlinken möchten, dann würde eine Verlinkung aus dem Text heraus stattfinden. Diese Art von Verlinkung muss genauso für den Besucher gemacht werden und nicht nur für die Suchmaschinen. Nehmen wir als Beispiel diesen Text, den Sie gerade lesen. Sie interessieren sich bestimmt für Suchmaschinenoptimierung? Das Wort „Suchmaschinenoptimierung“ habe ich als interne Verlinkung genommen, damit Sie leichter auf das jeweilige Thema (o. Unterseite) zugreifen können.

Sie sehen, wo es ungefähr lang geht. Mit diesen Beispielen wollten wir Ihnen aufzeigen, dass Linkaufbau und SEO sehr zeitintensiv geworden sind. Deswegen sollten Sie als Unternehmer die Linkaufbau- oder SEO-Maßnahmen einem externen Dienstleister wie Cin-Media.de überlassen.